Veronika Paleeva

ist eine ukrainisch-stämmige Geigerin, geboren in Esslingen, die sich als freischaffende Künstlerin neben der klassischen Literatur auf zeitgenössische Musik und interdisziplinäre Arbeit spezialisiert hat.
In Frankfurt am Main lebend, ist sie in bundesweit verteilten Ensembles tätig: sie ist Mitglied des Hamburger Kammerorchesters ensemble reflektor, der Würzburger Jazzband „lyriq“, der Offenbacher interdisziplinären Gruppe //tension// und dem Ensemble Modern Orchestra.
Diese Ensembles spiegeln ihr Interesse in verschiedenen Stilen der Musik und Aufführungspraxis, sowie die Lust an innovativen Konzepten wieder, ohne sich gänzlich von ihrer klassischen Ausbildung zu entfernen.
Ihre Ensembleerfahrungen und Position als Konzertmeisterin der Jungen Deutschen Philharmonie (2019) und Jungen norddeutschen Philharmonie, führten sie zu Konzertreisen und Aufführungen in den größten Spielstätten Europas, Taiwans und der Türkei.
Als Solo-Künstlerin realisierte sie 2021 ein eigenes Projekt für welches sie musikalisch gemeinsam mit dem Produzenten „Ivy“ für ein experimentelles Stück an der Schnittstelle von Ambient, zeitgenössischer Musik und Trap kollaborierte und in dem Schaufenster einer leeren Galerie in der Frankfurter Innenstadt Performances für verstärkte Violine Solo und tape stattfinden lies.
Veronika Paleeva begann in frühem Alter zunächst bei ihrer Mutter, dann in der Studienvorbereitenden Klasse der Stuttgarter Musikschule die Geige zu erlernen, wodurch sie bereits mit fünf Jahren die erste Gelegenheit bekam als Solistin mit Orchester aufzutreten.
In den darauffolgenden Jahren wurde sie erste Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe wie „Jugend musiziert“, Tonkünstlerverband-Wettbewerb, Jaroslav- Kocian-Competition (CZ), International Violin Competition Brentonico (IT) und dem Karl-Adler- Wettbewerb und ihre Studien führten sie zu Meisterkursen bei KünstlerInnen wie Hans Kalafusz, Ariadne Daskalakis, Pierre Amoyal, Nachum Erlich, Herwig Zack, Stephen Shipps und dem Quarteto Latinoamericano.
Als Vorstudentin studierte sie zunächst bei Prof. Judith Ingolfsson an der HMDK Stuttgart und wurde dann Gaststudentin an der HfM Würzburg bei Prof. Herwig Zack, bei dem sie anschließend auch ihren Bachelorabschluss machte. In dieser Zeit studierte sie im Nebenfach Barockvioline bei Prof. Pauline Nobes.
Zum Master ging sie zu Prof. Ariadne Daskalakis an die HfMT Köln, durch die sie ihre Vorliebe für sowohl Barocke, Klassische, als auch Neue Musik vertiefen konnte.
Zuletzt wurde sie Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie (20/21) und studierte an der HfMDK Frankfurt den damit verbundenen Master für zeitgenössische Musik.
Veronika Paleeva ist neben der künstlerischen Arbeit auch sehr an pädagogischer Arbeit interessiert und betätigt sich zusätzlich im Musikvermittlungsbereich - so arbeitet sie gerade in Offenbach am Main mit Kindern der 5. und 6. Klasse einer integrierten Gesamtschule zusammen und war im Rahmen einer Kooperation des ensemble reflektor und der Schule auf der Veddel in Hamburg für zwei Jahre Patin einer Klasse.
Seit 2021 unterrichtet sie mit einem Lehrauftrag für Violine an der Musikschule Offenbach.

Veronika ist seit Januar 2022 Mitglied des Kairos Quartetts.