• 08.12.2021
    ab 19:00
    Maschinenhaus der Kulturbrauerei
    Berlin (DE)
    RELISTEN TO MY REMAKING OF MY RESOUND

    19:00h ITERATIONEN I : Akusmatisches Konzert

    19:45h RESOUND 1 : Live-Konzert

    20:45h RESOUND 2 : Live-Konzert

    Wie verwandelt sich Musik, wenn sie Hörtraditionen durchquert? Ausgehend von einem Album des Ensemble Extrakte, verweben sich 4 aufeinanderfolgende Live-Konzerte und deren Ton- und Videoaufnahmen nach und nach ineinander. Der stets gleichen Anweisungspartitur Bhagwati's folgend, kommentieren, begleiten, imitieren, wechselnde Musiker*innen das jeweils vorangegangene Konzert, bevor sie selbst zur Inspiration für das folgende werden -  als akustische Erinnerung im Kopfhörer ihrer Kollegen, und als Fragmente und Samples im Sound der Gebr. Teichmann.
    Hier kann man gebannt lauschen und sehen, wie neue Musik entsteht: entworfen aber unvorhersehbar, gelenkt und dennoch unwillkürlich, reich an Spannungen – und an unverhoffter Schönheit. Zwischendurch wird der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger über derlei „iteratives Zuhören als künstlerische Forschung“ nachdenken.

    unter Mitwirkung von Mitgliedern des Kairos Quartetts: Simone Heilgendorff und Claudius von Wrochem

    Zum Veranstalter...


  • 26.11.2021
    19:30
    Kunstmuseum Dieselkraftwerk
    Cottbus (DE)
    FÄLLT WEGEN der Pandemie leider aus! Cancelled because of the Pandemic!! OHNE SICHT | Tiresias in Cottbus
    OPUS:25 – Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts in Brandenburg

    Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

    Georg Friedrich Haas [*1953]  •  In iij. Noct.    Streichquartett Nr. 3 [2001]  50' - 60'

    Die antike Figur des blinden Sehers Tiresias tritt mehrfach an prominentester Stelle in den antiken Erzählungen auf. Er, der sich wie keiner vor ihm und wenige nach ihm, als er noch sehend war, zwischen weiblicher und männlicher Erscheinung wandelte, hat ein Erfahrungswissen wie kein Sehender. Er gibt Odysseus Auskunft aus dem Reich der Verstorbenen.
    Weit im Raum verteilt, nehmen wir uns selbst und dem Publikum die Sicht und spielen Haas' In ijj. Noct. wie vom Komponisten verlangt in stockfinsterer Dunkelheit.
    Kaum eine Komposition der letzten Jahrzehnte gibt so unmittelbar eine Antwort auf das Thema der „Safe Spaces?“ der Corona-Pandemie. Durch den Wegfall des Sehens wird der geforderten Mindestabstand irrelevant – an seine Stelle tritt der aus den vier Ecken kommende Klang der Quartettmitglieder deren Wahrnehmung von Nähe und Ferne anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegt und zugleich sind wir im Raum während der 50 bis 60 Minuten Dauer intensiv miteinander verbunden.

    Die Veranstaltung beginnt mit einer "Dunkelprobe", um sicher zu stellen, dass alle Zuhörer*innen die totale Dunkelheit angstfrei erleben können. Im Anschluss kann man sich gegen eine Teilnahme entscheiden oder dem Konzert in voller Länge beiwohnen.

  • 23.10.2021
    16:00
    Musikakademie Schloß Rheinsberg, Theater
    Rheinsberg (DE)
    OHNE SICHT | Tiresias in Rheinsberg
    OPUS:25 – Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts in Brandenburg
     

    Georg Friedrich Haas [*1953]  •  In iij. Noct.    Streichquartett Nr. 3 [2001]  50' - 60'

    Die antike Figur des blinden Sehers Tiresias tritt mehrfach an prominentester Stelle in den antiken Erzählungen auf. Er, der sich wie keiner vor ihm und wenige nach ihm, als er noch sehend war, zwischen weiblicher und männlicher Erscheinung wandelte, hat ein Erfahrungswissen wie kein Sehender. Er gibt Odysseus Auskunft aus dem Reich der Verstorbenen.
    Weit im Raum verteilt, nehmen wir uns selbst und dem Publikum die Sicht und spielen Haas' In ijj. Noct. wie vom Komponisten verlangt in stockfinsterer Dunkelheit.
    Kaum eine Komposition der letzten Jahrzehnte gibt so unmittelbar eine Antwort auf das Thema der „Safe Spaces?“ der Corona-Pandemie. Durch den Wegfall des Sehens wird der geforderten Mindestabstand irrelevant – an seine Stelle tritt der aus den vier Ecken kommende Klang der Quartettmitglieder deren Wahrnehmung von Nähe und Ferne anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegt und zugleich sind wir im Raum während der 50 bis 60 Minuten Dauer intensiv miteinander verbunden.

    Die Veranstaltung beginnt mit einer "Dunkelprobe", um sicher zu stellen, dass alle Zuhörer*innen die totale Dunkelheit angstfrei erleben können. Im Anschluss kann man sich gegen eine Teilnahme entscheiden oder dem Konzert in voller Länge beiwohnen.

     

    Zum Veranstalter...

  • 15.10.2021
    19:30
    Haus Quillo
    Norduckermark (DE)
    OHNE SICHT | Tiresias in der Norduckermark
    OPUS:25 – Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts in Brandenburg

    Sonntag, den 15. Oktober 2021 um 19:30
    Haus Quillo, Norduckermark

    Georg Friedrich Haas [*1953]  •  In iij. Noct.    Streichquartett Nr. 3 [2001]  50' - 60'

    Die antike Figur des blinden Sehers Tiresias tritt mehrfach an prominentester Stelle in den antiken Erzählungen auf. Er, der sich wie keiner vor ihm und wenige nach ihm, als er noch sehend war, zwischen weiblicher und männlicher Erscheinung wandelte, hat ein Erfahrungswissen wie kein Sehender. Er gibt Odysseus Auskunft aus dem Reich der Verstorbenen.
    Weit im Raum verteilt, nehmen wir uns selbst und dem Publikum die Sicht und spielen Haas' In ijj. Noct. wie vom Komponisten verlangt in stockfinsterer Dunkelheit.
    Kaum eine Komposition der letzten Jahrzehnte gibt so unmittelbar eine Antwort auf das Thema der „Safe Spaces?“ der Corona-Pandemie. Durch den Wegfall des Sehens wird der geforderten Mindestabstand irrelevant – an seine Stelle tritt der aus den vier Ecken kommende Klang der Quartettmitglieder deren Wahrnehmung von Nähe und Ferne anderen Gesetzmäßigkeiten unterliegt und zugleich sind wir im Raum während der 50 bis 60 Minuten Dauer intensiv miteinander verbunden.

    Die Veranstaltung beginnt mit einer "Dunkelprobe", um sicher zu stellen, dass alle Zuhörer*innen die totale Dunkelheit angstfrei erleben können. Im Anschluss kann man sich gegen eine Teilnahme entscheiden oder dem Konzert in voller Länge beiwohnen.

  • 05.09.2021
    18:30
    Schloss Trebnitz, Feldsteinscheune
    Müncheberg (DE)
    ALL TIME FAVORITES | Hausgötter in der Felsteinscheune Trebnitz
    OPUS:25
    ALL TIME FAVORITES | Hausgötter

    OPUS:25: Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts in Brandenburg

    mit Moderation von Simone Heilgendorff und Claudius von Wrochem

    anschließend Umtrunk mit den Quartettmitgliedern

    Programm:

    Julio Estrada [*1943]  •  Yuunohui'ensemble op. E.18n [1983-1990]

    Isabel Mundry [*1963]  •  no one für Streichquartett [1995/1996]

    Giacinto Francesco Maria Scelsi [1905 - 1988]  •  3. Streichquartett [1963]

    ****

    Giorgio Netti [*1963]  •  ) place (  für präpariertes Streichquartett  [2001, (ciclo dell' assedio)]

    Die Feldsteinscheune und die Anlage von Schloss Trebnitz sind eine Reise wert!


    Eine Veranstaltung des brandenburgischen Vereins für den ausgefallenen Klang e.V.
    ausKlang_Logo

    Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg
    Logo_Ministerium_Brbg


  • 03.09.2021
    20:00
    SPREEHALLE
    Berlin Oberschöneweide (DE)
    ALL TIME FAVORITES | Hausgötter
    OPUS:25
    ALL TIME FAVORITES | Hausgötter

    OPUS:25. Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts  in Berlin

    Isabel Mundry [*1963]  •  no one für Streichquartett [1995/1996]
    Julio Estrada [*1943]  •  Yuunohui'ensemble op. E.18n [1983-1990]
    Giacinto Francesco Maria Scelsi [1905 - 1988]  •  3. Streichquartett [1963]

    Giorgio Netti [*1963]  •  ) place (  für präpariertes Streichquartett  [2001, (ciclo dell' assedio)]

    MIT KOMPONISTENGESPRÄCH: Giorgio Netti (Italien) mit Simone Heilgendorff

     

     

    Dieses Konzert wird von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gefördert.

    LOTTO Stiftung-Logo

  • 15.07.2021
    21:15
    GOETHE-INSTITUT Rom | Auditorium
    Rom (IT)
    Forme Traslate
    arte scienza

    WIELAND HOBAN Rules of Engagement I: Hora’ot Pticha Be’esh 9’ (D, prima in Italia)
    JULIO ESTRADA Canto mnémico. Fugue en 4 dimensions 5’30’’ (MX, prima in Italia)
    WIELAND HOBAN Rules of Engagement II: Al-Shifa per quartetto d’archi e supporto elettronico 16’(D, prima in Italia)
    GIORGIO NETTI )place(  per quartetto d’archi preparato 27’

    Dies ist das römische Debüt des Kairos Quartetts, in Kooperation mit dem Goethe Institut

    Tickets, Website des Veranstalters

  • 25.06.2021
    20:00
    Spreehalle
    Berlin (DE)
    PARZEN | Schicksalswendungen

    OPUS:25. Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts  in Berlin

    Andre Bartetzki [*1962]  •  ForMal - VorSpiel - FourStrings [2021] Uraufführung

    Liza Lim [*1966]  •  The Weaver’s Knot (Der Schotstek) [2013]

    Larisa Vrhunc [*1967]  •  Vertical für Streichquartett [2015]

    Andre Bartetzki   •  ForMal - VorSpiel - FourStrings

    Oliver Schneller [*1966]  •  Hilbert Space für Streichquartett, Schlagzeug und Zuspiel [2021] Uraufführung

    Simon Steen-Andersen [*1976]  •  Study #2 für ein oder mehrere Streichinstrumente und Whammy-Pedal [2009]

    Petros Leivadas [*1991]  •  Heubris - Trunken mit GOtt [2019] für Schlagzeug solo mit Elektronik

    Sascha Hahn [* 1979] •  Heubris - Trunken mit GOtt [2020] Video-Installation Uraufführung

    Sandeep Bhagwati [*1963]  •  nightbirdsong [2021] Fassung für den kleinstmöglichen Schwarm, das Streichquartett Uraufführung

    Andre Bartetzki  •  ForMal - VorSpiel - FourStrings

     

    Kairos Quartett

    Olaf Tzschoppe - Schlagzeug
    Andre Bartetzki - Klanginstallation, Sound-Design
    Sascha Hahn - Video

    Die künstlerischen Beiträgen von Andre Bartetzki und Oliver Schneller sind ein Geschenk an das Kairos Quartett zu seinem 25jährigen Bestehen. Sascha Hahn unterstützt unser Vorhaben mir einer Videoinstallation, einem Tableau vivant einer Aufführung von Leivadas' Heubris. Sandeep Bhagwati stellte nightbirdsong nicht nur uns zur Verfügung, aber wir ergriffen die Gelegenheit, dieses hervorragend in das Gesamtkonzept der PARZEN passende Stück uraufzuführen.

    Dieses Konzert wird von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gefördert.

    LOTTO Stiftung-Logo

  • 29.05.2021
    15:00
    Live-Stream aus dem Schloss Rheinsberg via YouTube, voraussichtlich ab dem 11.6.2021 verfügbar
    ALL TIME FAVORITES | Hausgötter

    OPUS:25: Jubliäumskonzerte des Kairos Quartetts in Brandenburg

    Isabel Mundry [*1963]  •  no one für Streichquartett [1995/1996]
    Julio Estrada [*1943]  •  Yuunohui'ensemble op. E.18n [1983-1990]
    Giacinto Francesco Maria Scelsi [1905 - 1988]  •  3. Streichquartett [1963]

    Giorgio Netti [*1963]  •  ) place (  für präpariertes Streichquartett  [2001, (ciclo dell' assedio)]

     

    Der Streaming-Link via YouTube wird noch bekannt gegeben. Voraussichtlich ist er ab dem 11.6.2021 verfügbar.

    Website Musikkultur Rheinsberg
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem brandenburgischen Verein für den ausgefallenen Klang e.V.
    ausKlang_Logo

    Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg
    Logo_Ministerium_Brbg

  • 20.05.2021
    18:00
    Sachsen-Anhaltinische Landesvertretung Berlin
    REMEMBER
    KlangART Vision Festival, in Kooperation mit „1700 – Jüdisches Leben in Deutschland“

    Streaming: Moderiertes Konzert für den offenen TV-Kanal der deutschen Ländervertretungen

    YT: https://youtu.be/025cVDHx9xw

    FB: https://www.facebook.com/OffenerKanal/posts/4423600694340708

    Erik Satie [1866 - 1925]  •  Avant–dernières pensées, bearbeitet für Streichtrio v. Claudius von Wrochem [1915/2011]
        Moderation I
    Roman Haubenstock-Ramati [1919 - 1994]  •  Multiple I für zwei Streicher [1969], Fassung für Viola und Violoncello

    René Leibowitz [1913 - 1972]  •  Impromtu  für Violine solo, posthum
        Moderation II
    Xiaoyong Chen [*1955]  •  Streichtrio [1987/88]

    Betsy Jolas [*1926]  •  Remember für Viola und Violoncello [1971]
        Moderation III
    Julio Estrada [*1943]  •  Yuunohui’ensemble für Violine, Viola und Cello op. E.18n [1983-1990]

    Stefan Häussler - Violine
    Simone Heilgendorff - Viola
    Claudius von Wrochem - Violoncello

  • 02.02.2021
    Darmstadt (DE)
    Zeitströme (2)
    TAGE FÜR AKTUELLE MUSIK

    Sharleen Revia [*1996]  •  Glimpse of Light [2020] <UA>

    Daniel Sorgatz [*1996]  •  Streichquartett Nr. 1 [2020] <UA>

    Mi-Hyun Woo [*1980]  •  The Play of Light for String Quartet 48'

    Due to the pandemic the concert will be streamed live. Details are already posted on FaceBook

  • 01.02.2021
    Darmstadt (DE)
    Zeitströme
    TAGE FÜR AKTUELLE MUSIK

    György Kurtág [*1926]  •  Quartetto per archi op. 1 [1959]

    Georg Friedrich Haas [*1953]  •  String Quartet No. 2 [1998]

    Giorgio Netti [*1963]  •  ) place (  for prepared string quartet (ciclo dell' assedio) [2001]

    Due to the pandemic the concert will be streamed live. Details are already posted on FaceBook

  • 24.11.2020
    20 Uhr
    Moderiertes Konzert in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart
    ABGESAGT WEGEN DER PANDEMIE-VORGABEN DER Bundesregierung! IM TURM

    Dieses Konzert fiel dem deutschlandweiten Verbot von Kulturveranstaltungen zum Opfer. Da die Hölderlin-Ausstellung in das Jahr 2021 verlängert wird, besteht die Chance, dass dieses Programm doch noch in Stuttgart zu hören sein wird.

    Im Rahmen der Hölderlin-Ausstellung

    Mehr Infos:

    Musik von:

    Luigi Nono und Hans Zender

     

    Kairos Quartett

    Angelika Luz, Sopran

    Moderation: PD Dr. Simone Heilgendorff

     

    Veranstalter: Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart in Kooperation mit der Württembergischen Landesbibliothek

  • 18.10.2020
    11–14
    Musikakademie Rheinsberg
    Abgesagt wg COVID19: Weiße Kobolde | White Goblins

    Anmeldung zum Workshop:

    Der Workshop bezieht sich auf das Konzert "Pansonicon" am Vortag um 17 Uhr in der Musikakademie Rheinsberg.

    Leitung: Claudius von Wrochem und PD Dr. Simone Heilgendorff

    Wie klingen weiße Kobolde?

    Neues, Unbekanntes nimmt in zeitgenössischer Musik klangliche Gestalt an. Wie aus Vorstellungen Klänge werden und welche klanglichen Möglichkeiten in zeitgenössischer Musik stecken, können die Teilnehmer*innen dieses Workshops ganz unmittelbar und praktisch erleben. Wir blicken hinter die Aura des Unnahbaren; die experimentelle Neue Musik oft umgibt, und die Teilnehmer*innen wirken aktiv an der Gestaltung eines musikalischen Werks mit und bringen ihre eigenen Klangvorstellungen ein.

    Dafür geben zwei workshoperfahrene Mitglieder des international renommierten und auf zeitgenössische Musik spezialisierten Kairos Quartetts einen Rahmen vor, der den Teilnehmenden erlaubt, Neue/zeitgenössische Musik aus Interpreten-Perspektive zu erleben. Nicht nur der Titel „Weiße Kobolde“ nimmt Bezug auf „Black Angels“, ein Kultstück für Streichquartett des amerikanischen Komponisten George Crumb, sondern auch seine Topografie aus Inseln voller fremder, nun von den Teilnehmenden geschaffener Klänge.

    Der Workshop richtet sich an Menschen mit Neugierde auf zeitgenössische Musik – von musikalischen Laien über AmateurmusikerInnen bis zu Profis – ab 12 Jahre.



    In Kooperation mit der Musikakademie Rheinsberg.

    Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

  • 17.10.2020
    16:00
    Theater der Musikakademie Rheinsberg
    Rheinsberg (DE)
    Pansonicon in Rheinsberg ABGESAGT
    Pansonicon

    Wegen den geltenden Regeln zur Eindämmung der Covid19-Pandemie musste das Konzert kurzfristig abgesagt werden. Wir bedauern dies sehr.

    Veranstalter und Tickets:

    Programm:

    George Crumb [*1929] • Black Angels. 13 Images from the Dark Land (Images I) for electric string quartet [1970] 20'

    Dongryul Lee [*1978] • Unending Rose [2017-19] 40’

     

    Dieses Programm steht im Zeichen von Grundfragen der Menschheit zu Zeit, Raum und den Kräften, die uns umtreiben. Dabei steht die Komposition Pansonicon, eine Wortschöpfung aus pan = gesamt, umfassend und sonare = klingen, des jungen Isländers Gunnar Karel Másson mit seiner Platzierung der Musikerinnen und Musiker auf den vier Seiten des Saales sowie der Verwendung von flüsternden Stimmen und Klopfen in der Mitte zwischen Lees rein akustischem düster-„roten“ opus magnum, einer Art musikalischem Rosenkranz unter Verwendung algorithmischer Verfahren zur Generierung bisher unbekannter Skalen und Harmonien verschiedener Stimmungssysteme – und Crumbs magischem schwarzen Klassiker für elektrisches Streichquartett mit einer großen Zahl an Zusatzinstrumenten und dem auf der Partitur vermerkten Zusatz “in tempore belli” [als Hinweis auf den Vietnamkrieg].


    Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

    mwfk-logo

  • 03.10.2020
    17:00
    Villa Elisabeth Invalidenstraße 3
    10115 Berlin (DE)
    Pansonicon
    Pansonicon ist eine Eigenveranstaltung des Kairos Quartetts

    Tickets:

    Infos der Villa Elisabeth:

    Programm:

    Gunnar Karel Másson [*1984] • Pansonicon 1.1 b [2010] 10'

    George Crumb [*1929] • Black Angels. 13 Images from the Dark Land (Images I) for electric string quartet [1970] 20'

    PAUSE

    Dongryul Lee [*1978] • Unending Rose [2017-19] 40’ UA

    Dieses Programm steht im Zeichen von Grundfragen der Menschheit zu Zeit, Raum und den Kräften, die uns umtreiben.Dabei steht die Komposition Pansonicon, eine Wortschöpfung aus pan = gesamt, umfassend und sonare = klingen, des jungen Isländers Gunnar Karel Másson mit seiner Platzierung der Musikerinnen und Musiker auf den vier Seiten des Saales sowie der Verwendung von flüsternden Stimmen und Klopfen in der Mitte zwischen Lees rein akustischem düster-„roten“ opus magnum, einer Art musikalischem Rosenkranz unter Verwendung algorithmischer Verfahren zur Generierung bisher unbekannter Skalen und Harmonien verschiedener Stimmungssysteme – und Crumbs magischem schwarzen Klassiker für elektrisches Streichquartett mit einer großen Zahl an Zusatzinstrumenten und dem auf der Partitur vermerkten Zusatz “in tempore belli” [als Hinweis auf den Vietnamkrieg].

    Das Konzert wird von The Presser Foundation und dem Arts Council Korea gefördert.

  • 17.09.2020
    19:30
    Stadtbibliothek, Oberlichtsaal, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11
    Leipzig (DE)
    Tournee für den Sächsischer Komponistenverband

    1heit – 4fach

    Thomas Buchholz [*1961]  •  Krunk für Streichquartett [2005]

    Morton Feldman [1926 - 1987]  •  Structures [1951]

    Christian FP Kram [*1968]  •  Dialogisch

    Thomas Leppuhr [*1966]  •  Choralbearbeitung [1966]

    Gabriel Iranyi [*1946]  •  Streichquartett Nr. 5

    Knut Müller [*1963]  • Thorn für Streichquartett [1996]

  • 16.09.2020
    19:30
    Morgner Archiv - Galerie Agricolastrasse, Agricolastr. 25
    Chemnitz (DE)
    Tournee für den sächsischen Komponistenverband

    1heit – 4fach

    Thomas Buchholz [*1961]  •  Krunk für Streichquartett [2005]

    Morton Feldman [1926 - 1987]  •  Structures [1951]

    Christian FP Kram [*1968]  •  Dialogisch

    Thomas Leppuhr [*1966]  •  Choralbearbeitung [1966]

    Gabriel Iranyi [*1946]  •  Streichquartett Nr. 5

    Knut Müller [*1963]  • Thorn für Streichquartett [1996]

  • 15.09.2020
    20:00
    Schwarzsche Villa
    Berlin (DE)
    Kairos Quartett in Berlin

    Im Labor der 16 Saiten

    Thomas Buchholz [*1961]  •  Krunk für Streichquartett [2005]
    Christian FP Kram [*1968]  •  Dialogisch
    Sergej Newski [*1972]  •  Drittes Streichquartett [2009]
    Gabriel Iranyi [*1946]  •  Streichquartett Nr. 5
    Knut Müller [*1963]  • Thorn für Streichquartett [1996]

    Das Konzert wird von ausKlang e.V. und der Dezentralen Kulturarbeit des Kulturamts Steglitz/Zehlendorf gefördert.

  • 16.03.2020
    Absage aller Konzerte bis August

    Wegen der weltweiten Corona-Epidemie wird sich das Kairos Quartett bis auf weiteres auf Studiotätigkeit und die Vorbereitung seines 25jährigen Bestehens 2021 konzentrieren.

  • 14.03.2020
    19:00
    Kunstraum Pillnitz, Wilhelm-Wolf-Str. 1b
    Dresden (DE)
    Tournee für den sächsischen Komponistenverband

    Thomas Buchholz [*27.08.1961]  •  Krunk für Streichquartett [2005]
    Morton Feldman [1926 - 1987]  •  Structures [1951]
    Christian FP Kram [*1968]  •  Dialogisch
    Thomas Leppuhr [*1966]  •  Choralbearbeitung [1966]
    Gabriel Iranyi [*1946]  •  Streichquartett Nr. 5
    Knut Müller [*1963]  • Thorn für Streichquartett [1996]

  • 24.02.2020
    19:00
    Berliner Rathaus – Festsaal
    Berlin (DE)
    Berliner Literaturpreis 2020
    der Stiftung Preussische Seehandlung
    Verleihung des Berliner Literaturpreis 2020 und einer Gastprofessur für deutschsprachige Poetik (FU) an Thomas Meinecke

    Geschlossene Veranstaltung, nur für geladene Gäste:

     

    György Kurtág [*19.2.1926]  •  aus dem Quartetto per archi op. 1 [1959] Satz I und II

     

    Begrüßung durch Dr. Hans Gerhard Hannesen, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Preussische Seehandlung

     

    Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Präsident der Freien Universität Berlin

     

    Theodor W. Adorno [1903 - 1969]  •  aus den 6 Studien für Streichquartett [1920]

    1. Sehr langsam, verträumt

    2. Nicht zu langsam, doch schleppend im Ausdruck

     

    Prof. Dr. Barbara Vinken  •  Laudatio auf Thomas Meinecke

     

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister v. Berlin  •  Verlehung des Preises

     

    Thomas Meinecke  •  Lesung

     

    Theodor W. Adorno [1903 - 1969]  •  aus den 6 Studien für Streichquartett [1920]

     

    4. Sehr heftig


  • 10.12.2019
    20:30
    BKA, Mehringdamm 32-34
    Berlin (DE)
    BKA 2019
    Unerhörte Musik

    Drachenspiele

    Si Ang Chen  •  Prime Blossoms (DEA)

    Xiaoyong Chen  •  Streichquartett Nr. 3

    Keeyong Chong  •  3. Streichquartett  -  Inner Mirror (DEA)

    Unsuk Chin  •  ParaMetaString

     

    Mit Einführung um 19:45

  • 28.11.2019
    19:30
    NDR, Elbphilharmonie
    Hamburg (DE)
    Kairos in Hamburg: Verleihung des Bach-Preises an Unsuk Chin
    NDR das neue Werk

    Portrait-Konzert I

     

    Unsuk Chin [*1961]  •  ParaMetaString [1995/96]

    weitere Kompositionen von Unsuk Chn gespielt von Mitgliedern des NDR-Sinfonieorchesters

     

    Verleihung des Bach-Preises an Unsuk Chin im Rahmen des Konzerts

  • 23.11.2019
    20:00
    Taylor University, Lecture Theater 12
    Kuala Lumpur (MY)
    Ostasienreise
    SoundBridge Festival

    Abschlusskonzert

    u.a.: Kee-Yong Chong [*1971]  •  String Quartet Nr.  3 "Inner Mirror" [2006]

    GI

  • 22.11.2019
    20:00
    Taylor University, Lecture Theatre 12
    Kuala Lumpur (MY)
    Ostasienreise
    SoundBridge Festval

    Chino Toledo (Philippinen)  •  N.N. für er-hu und Streichquartett - UA

    Li Yi Guo (China)  •  N.N. für gu zheng und Streichquartett - UA

    Jia Guo Ping (China)  •  N.N. für pipa und Streichquartett - UA

    Dr. Sayyid (Malaysia)   •  N.N. für Streichquartett - UA

    Unsuk Chin (Südkorea/DE) [*1961]  •  ParaMetaString für Streichquartett und Zuspiel [1995/96] - EA

     

    Kairos Quartet mit Qi Jie (Pipa, China), Yang Sue (Erhu, China), Yun Xiang (Guzheng, Malaysia)

    GI

  • 21.11.2019
    11:00
    SoundBridge Festival, Taylor University
    Kuala Lumpur (MY)
    Ostasienreise / Trip to the Far East
    Sound Bridge Festival

    Open Rehearsals

    Chino Toledo (Philipines) new work for er-hu with string quartet

    Li Yi Guo (China) new work for gu zheng with string quartet

    Jia Guo Ping (China) new work for pipa with string Quartet

    Dr. Sayyid String quartet (festival director and program director of Taylor University)

    GI

  • 15.11.2019
    14:00-18:30
    Xinghai Conservatory
    Guangzhou (CN)
    Ostasienreise
    Sound Bridge Festival

    14:00   Workshop über Neue Spieltechniken (Fortsetzung vom 13.11.)

    16:30   Einführung in Stimmungssysteme und das Obertonspektum

    GI

  • 14.11.2019
    20:00
    Xinghai Conservatory, Main Hall
    Guangzhou (CN)
    Ostasienreise

    15:30   Generalprobe (Freier Eintritt)

    20:00 Konzert (Freier Eintritt)

    Streichquartette von Lehrkräften des Konservatoriums (genaueres folgt sobald bekannt)

           - - - intermission - - -

    Kee-Yong Chong [*1971]  •  Streichquartett Nr.  3 "Inner Mirror" [2006]

    Georg Friedrich Haas [*1953]  •  Streichquartett Nr. 2 [1998]

     

    GI

  • 13.11.2019
    14:00-18:30
    Xinghai Conservatory
    Guangzhou (CN)
    Ostasienreise

    14:00   Workshop 1 - Spieltechniken Neuer Musik

    16:30   Probe der Streichquartette von Lehrkräften des Konservatoriums mit den KomponistInnen

    19:15   Konzertsaal Einrichtung

    GI

  • 11.10.2019
    19:00
    Gemeindesaal der Passionskiche, Nostitzstraße 6-7
    Berlin (DE)
    Do-TransArt

    in einer 40minütigen Performance improvisieren die Malerin Astrid Rieder mit der unteren Hälfte des Kairos Quartetts, der Bratschistin Simone Heilgendorff und dem Cellist Claudius von Wrochem, gemeinsam – jede/r in ihrem/seinem Metier.

    Das von Astrid Rieder entwickelte und erstmalig in Berlin vorgeführte Konzept Genre-übergreifender Improvisation führt zu einem Gesamtkunstwerk; Bild und Aufnahme können erworben werden.

    Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit den Künstlern. Ein Interview und Auszüge der Veranstaltung werden auch im österreichischen Privatradio zeitversetzt gesendet.

    Eintritt individuell

     

    A joint improvisation lasting 40 minutes by the visual artist Astrid Rieder and the lower half of the Kairos Quartet, namely violist Simone Heilgendorff and cellist cellist Claudius von Wrochem, will lead to a Gesamtkunstwerk; it is the first Berlin instalment of her interdisciplinary concept of mutual improvisational exchange. Painting and recording of the event can be purchased.

    You are welcome to talk to the artists after the performance. A Talk and parts of the performance will be broadcast some time later on a private Austrian radio channel.

    Pay as you wish.

  • 13.12.2018
    20:00
    Künstlerhaus, Hellbrunner Str. 3
    5020 Salzburg (AT)
    Do trans-Art
    Do trans-Art #30

    in einer 40minütigen Performance improvisieren die Malerin Astrid Rieder und der Cellist Claudius von Wrochem gemeinsam – jede/r in ihrem/seinem Metier.

    Das von Astrid Rieder entwickelte und bereits zum 30. Mal vorgeführte Konzept Genre-übergreifender Improvisation führt zu einem Gesamtkunstwerk; Bild und Aufnahme können erworben werden.

    Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit den Künstlern.

    Eintritt individuell

     

    A joint improvisation lasting 40 minutes by the visual artist Astrid Rieder and the cellist Claudius von Wrochem will lead to a Gesamtkunstwerk; it is the 30th instalment of her interdisciplinary concept of mutual improvisational exchange. Painting and recording of the event can be purchased.

    You are welcome to talk to the artists after the performance.

    Pay as you wish.

  • 11.12.2018
    20:00
    Heinrich Lades Halle, Kleiner Saal
    Erlangen (DE)
    Haas In iii. Noct.
    Konzert im Dunkeln

    Georg Friedrich Haas (*1953)  •  In iij. Noct. Streichquartett Nr. 3 [2001] ca. 45'-60'

     

    Das Stück ist in vollkommener Dunkelheit zu spielen. Keine Pultbeleuchtung, kein Notlicht. Die InstrumentalistInnen sind an den vier Ecken des Raumes positioniert: links vorne die Viola, rechts vorne die 1. Violine, links hinten die 2. Violine, rechts hinten das Violoncello.

     

    Die Musiker spielen auswendig, ohne Noten.

    -------------

     

    Eine Veranstaltung der gVe (Gemeinnütziger Theater- und Konzertverein Erlangen) e.V.

  • 02.11.2018
    Conservatory of Music
    Shanghai (CN)
    Gastspiel in Shanghai

    Workshop on Contemporary Playing Techniques

  • 01.11.2018
    20:00
    Conservatory of Music
    Shanghai (CN)
    Lecture Recital

    Iannis Xenakis (1922-2001)  •  st/4 – 1,080262 [1955-62]

    György Kurtág (*1926)  •  Quartetto per archi op. 1 [1959]

    Brian Ferneyhough (*1943)  •  Streichquartett Nr. 2 [1980]

    Georg Friedrich Haas (*1953)  •  Streichquartett Nr. 2 [1998]

  • 30.10.2018
    Conservatory of Music
    Shanghai (CN)
    Gastspiel in Shanghai
    Extended playing techniques on string instruments in current music

    Special requirements of the performer, perception of time, meter, and tempo/rhythm, notation (result or action)
    Pitch
    Timbre (incl. Estrada), Articulation, Pizzicato, Vibrato
    Extended techniques and auxiliary tools

  • 29.10.2018
    Conservatory of Music
    Shanghai (CN)
    Gastspiel in Shanghai
    Workshops

    with members of the Kairos Quartet

    Intro and Welcome
    Purposes and Issues of Notation in New Music
    Spectral Intonation
    Lines of Tradition and New Complexity

  • 08.09.2018
    20:00
    Villa Elisabeth
    Berlin (DE)
    Materia Prima
    Materia Prima

    Materia Prima, eine Veranstaltung im Rahmen des "Monats der zeitgenössischen Musik" der Initiative für Neue Musik in Berlin (D)

     

    Giorgio Netti (*1963)  •  ) place (  (aus: ciclo dell' assedio) [2001]

     

    Martin Daske (*1962) •  Foliant 15 für Streichquartett [1989]

    •  Foliant für Blockflötenquartett [2018] (UA)

     

    Markus Wettstein (*1963) •  tinwood constructions für Blockflötentrio und gestrichene Metallobjekte [1917/18]

     

    More on Facebook  inm / field notes  and   Wordpress

     

    Kairos Quartett

     

    Wolfgang Bender und

    Stefan Häussler – alternierende Violinen

    Simone Heilgendorff – Viola

    Claudius von Wrochem – Violoncello

     

    Miako Klein – Blockflöte

    Karolina Bäter – Blockflöte

    Julia Andres – Blockflöte

    inm

  • 04.09.2018
    20:30
    BKA
    Berlin (DE)
    Insel-Idyll, Sur message und Yu'u
    Unerhörte Musik
    Inseln-Idyll, sur message. Und Yu’u

    Unerhörte Musik

     

    Sebastian Elikowski-Winkler       

    - Und: nicht vergessen! –für Viola und Violoncello   UA

     

    Margarete Huber

    Rituals in Outer Spacefür Viola und Zuspiel   2014

     

    Rainer Rubbert

                      Idyllenfür Viola und Violoncello  1987                 

    1.     Calmo

    2.     Inquieto

    3.     Adagio

    4.     Aggressivo

    5.     Molto lento

     

    ------- 

    Frédéric Pattar

                      Sur le filfür Viola und Violoncello  2002   DEA

     

    Julio Estrada

                      Yuunohui’yei op.E.18c für Violoncello solo   1983

     

    Max E. Keller

                      Inselnfür Viola und Violoncello  2002

     

    Mike Flemming – Viola /// Claudius von Wrochem – Violoncello

  • 12.08.2018
    11:00
    Kunsthalle Møn
    Møn (DK)
    Kairos Quartett in der Kunsthalle Møn (DK)

    John Cage (1912-1992)  •  Thirty Pieces for String Quartet [1983]

     

    Kunsthalle Moen

  • 11.08.2018
    18:30
    Fanefjord Kirche
    Askeby Moen (DK)
    Kairos Quartett auf Møn (DK)

    Morton Feldman (1926-1987)  •  Structures [1951]

    Terry Fox (1943-2008)  •  Berlino realized as a instrumental score by Arnold Dreyblatt

    Julio Estrada (*1943)  •  Yuunohui'ensemble op. E.18n [1983-1990]

    Georg Friedrich Haas (*1953)  •  Streichquartett Nr. 2 [1998]

     

    Fanefjorde Kirke

  • 30.05.2018
    11 - 12:30
    Stari trg 34, Univerza dvorana
    Ljubljana (SI)
    Workshop an der Musikakademie
    Das Studio für Zeitgenössische Musik an der Musikakademie Ljubljana bietet einen
    Workshop
    zu folgenden Themen an:
    1) Intonation in zeitgenössischer Musik, mit Beispielen von Haas und Ferneyhough
    2) Notation und erweiterte Spieltechniken in zeitgenössischer Musik,  mit Beispielen von Lachenmann, Cage u.a.
    mit Simone Heilgendorff (Viola) und Claudius von Wrochem (Cello), beide vom Kairos Quartet
  • 29.05.2018
    20:00
    Philharmonie
    Ljubljana (SI)
    Slowind Frühlingsfestival / Spring Festival
    Affinitive Actions
    < ... da un Divertimento >

    Wieland Hoban (b. 1978): Rules of Engagement II: Al-Shifa (2014) for string quartet and fixed media

    Simon Steen-Andersen (b. 1976): Study for string instruments #2 (2009) for string trio and whammy pedal

    Conrado del Rosario (b. 1958): Rondeaux: On Floating Bridges (1992) for clarinet, bassoon, horn, violins, viola, violoncello and double bass

    Lorenzo Troiani (b. 1989): Sanguinante. In nomine (2017) for string quartet

    Salvatore Sciarrino (b. 1947): …da un Divertimento (1968–1970) for wind quintet, string quartet and double bass


    Kairos Quartett
    Stefan Häussler – violin (alternating)
    Wolfgang Bender – violin (alternating)
    Simone Heilgendorff – viola
    Claudius von Wrochem – violoncello

    Slowind
    Aleš Kacjan – flöte
    Matej Šarc – oboe
    Jurij Jenko – klarinette
    Jože Rošer – horn
    Paolo Calligaris – fagott

    Guest
    Miha Firšt – kontrabass

    Metod Tomac – Dirigent

  • 28.05.2018
    20:00
    Philharmonie
    Ljubljana (SI)
    Slowind Frühjahrsfestival
    Affinitive Actions
    < Interieur >

     

    Programm:                            Link to the Festival

    Intérieur
    Aurel G. Stroe (1932–2008): Quintandre (Hommage à Varèse) (1984)

    Xiaoyong Chen (b. 1955): Streichquartett Nr. 3 (2011)

    * * * *

    Georg Friedrich Haas (b. 1953): Streichquartett Nr. 5 (2007)

    Sebastian Stier (b. 1970): Intérieur (1993) für Flöte, Oboe, Klarinette, Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass

    Karlheinz Stockhausen (1928-2007): Treffpunkt (Aus den sieben Tagen) [1968]

    Kairos Quartett

    Stefan Häussler – violine (alternierend)
    Wolfgang Bender – violine (alternierend)
    Simone Heilgendorff – viola
    Claudius von Wrochem – violoncello

    Slowind

    Aleš Kacjan – flöte
    Matej Šarc – oboe
    Jurij Jenko – klarinette
    Metod Tomac – horn, Dirigat
    Paolo Calligaris – fagott

    Guest

    Miha Firšt – kontrabass

    Intérieur [de la musique] kombiniert räumliche Kompositionen von international etablierten Komponisten, sowohl für Bläserquintett (Birtwistle) als für Streichquartett (Haas) mit der an Asien gemahnenden Klangschönheit bei Xiaoyong Chen (lebt in Hamburg und Shanghai; mit ihm arbeitet das Kairos Quartett seit 1998 zusammen) und mit dem von einer Solo- Violine überstrahlten dunklen mikrotonalen Harmonik von Interieur des in Berlin lebenden Sebastian Stier.

  • 20.02.2018
    20:30
    BKA Mehringdamm
    Berlin (DE)
    BKA
    Unerhörte Musik
    - Aktuelle Fundstücke -

    Christian Ofenbauer (*1961)  •  Bruchstück IX. Vierter Streichquartettsatz [2010] 
    Song Ah Park (*1983)  •  Vier Bäume [2017]
    Song Yang (*1985)  •  Der Sprung ins kalte Wasser [2017]
    Claudius von Wrochem (*1965)  •  Gans Nackt für eine(n) Improvisationsmusiker(in) und summende Streicher  [2018]  UA

    ###

    Wieland Hoban (*1978)  •  Hora'ot Pticha Be'esh [2013-14] 
    Lorenzo Troiani (*1989)  •  Sanguinante. In nomine [2017] 
    Wieland Hoban (*1978)  •  Rules of Engagement II: Al-Shifa for string quartet & fixed media [2014]  UA


    Kairos Quartett                         Johannes v. Wrochem, E-Gitarre
       Wolfgang Bender • Violinen
       Stefan Häussler • (alternierend)
       Simone Heilgendorff • Viola
       Claudius v. Wrochem • Violoncello

    Kartenverkauf und -reservierung / Tickets & reservation

  • 14.11.2017
    Tretjakow-Galerie
    Moskau (RU)
    Gastspiel in Moskau

    13.11.2017 Empfang in der Deutschen Botschaft

    Das Kairos Quartett spielt Strawinsky und Schubert

     

    14.11.2017 Eröffnung der El-Lissitzky-Ausstellung in der Tretjakow-Galerie

    Sergej Newski (*1972)  •  Fotografie und Berührung - SQ Nr. 1 [2000] <EA>
    Morton Feldman (1926-1987)  •  Structures [1951]
    Igor Strawinsky (1882-1971)  •  Drei Stücke für Streichquartett [1918]

  • 28.10.2017
    20:00
    Villa Elisabeth
    Berlin (DE)
    Sonifikation Festival
    Klingende Datenströme

    Uraufführungen der Open Call Ergebnisse und eigenes Repertoire sowie Sonifikationen aus der Neue Musik Szene u.a. von topografischen Daten der Berliner Mauer, Cello-Vibrationen, GPS-Daten

    Iannis Xenakis (1922-2001), st/4 – 1,080262 (1955-62)
    für Streichquartett

    Lula Romero „Dérive“ 2017, (UA)
    für Streichquartett und Live-Elektronik mit GPS-Daten der Komponistin als Flaneurin im öffentlichen Raum

    Luc Döbereiner, Auflösung, 2017, (UA)
    für Cello, Transducer und Live-Elektronik

    Knut Müller „Thorn“, 1996,
    für Streichquartett

    Martin Iddon „Mohl ip“, 2010,
    für Streichquartett

    / / / PAUSE / / /

    Terry Fox, “Berlin Wall Scored for Sound”, (1980-88)
    interpretiert und realisiert als Instrumentalstück für Streichquartett von Arnold Dreyblatt, 2017

    ZKM-Selection: Marcus Schmickler „Bonner Durchmusterung“, 2009

    bgnm website  –  Website des Veranstalters

  • 23.09.2017
    19:00
    St. Matthäuskirche am Kulturforum
    Berlin (DE)
    ZOOM IN

    Konzert des Kairos Quartetts

    unter Mitwirkung der Abitursklasse des Musikgymnasiums C. Ph. E. Bach, Berlin, betreut von Dr. Jens Renger

    Larisa Vrhunc (*1967)  •  Vertical. Concerto grosso für Streichquartett und weitere Spieler [2015] <DEA der Concerto Grosso-Version>
    Marina Khorkova (*1981)  •  Streichquartett Nr. 2 mit Toy Piano–Zuspiel [2016] <UA>
    Giorgio Netti (*1963)  •  tête für Cello und aufgenommene Stimme  (ciclo dell' assedio) [2008/09]
    Simon Steen-Andersen (*1976)  •   Study #2 für Streichinstrumente und Whammy-Pedal [2011]  <!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:"Cambria Math"; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:1; mso-generic-font-family:roman; mso-font-format:other; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:0 0 0 0 0 0;} @font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:auto; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1073786111 1 0 415 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Calibri; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; font-family:Calibri; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} @page WordSection1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} --  
    Giacinto Maria Scelsi (1905-1988)  •  3. Streichquartett [1963]

    ZOOM IN und ZOOM OUT wurden als Doppelprogramm konzipiert; ZOOM OUT fand bereits am 25. Mai im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2017 statt.

    ZOOM IN führt uns weit ins Private und Intime des Klangs. Wir beginnen unser Konzert mit der Concerto-Grosso-Version des für das Kairos Quartett geschriebenen Streichquartetts der slowenischen Komponistin Larisa Vrhunc, mit einem „Orchester“ von Schülern des Musikgymnasiums. So wird der Quartett-Klang quasi „vergrößert“. Weiter geht die Hör-Reise in die aleatorischen Klangerkundungen bis hin zum Alltag von Khorkova, zu Nettis einzigartigem Cello–Rap mit der Stimme Giacomettis vom Band. Steen-Andersens Quartett zoomt uns ganz nah an die Klangerzeugung beim Streichen, unterstützt mit raffiniert präparierten Bögen. Zum Abschluss des Konzerts werden wir uns mit der zeitlos magischen Musik Scelsis mitten in einen Klangrausch begeben. Sie basiert auf Improvisationen Scelsis auf dem frühen elektronischen Tasteninstrument „Ondiola“, realisiert für Streichquartett von Vieri Tosatti 1963.

    Wegen des Berlin-Marathons ist der Veranstaltungsort nur zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem ÖPNV erreichbar.

    Gefördert durch die initiative neue musik berlin e.V. im Rahmen des Monats der Zeitgenössischen Musik

  • 13.08.2017
    Zelt am Deich
    Varel (DE)
    Kammermusiktage am Vareler Hafen

    Preisträgerkonzert mit dem Kairos Quartett

    György Kurtág  •  Quartetto per archi op. 1 [1959]
    Song Ah Park  •  Vier Bäume <UA> - 1. Preis
    Lorenzo Troiani  •  Sanguinante. In nomine <UA> - 2. Preis
    Song Yang  •  Der Sprung ins kalte Wasser <UA> - 3. Preis
    Franz Schubert  •  Quartettsatz in c-moll  D 703 ph [1820]
    Georg Friedrich Haas  •  Streichquartett Nr. 2 [1998]

  • 25.05.2017
    16:00
    St. Matthäikirche, Kulturforum
    Berlin (DE)
    ZOOM OUT
    Kulturprogramm zum Ev. Kirchentag 2017 – ZEIG DICH!
    ZOOM OUT

    14:00-15:30 Workshop für die Besucher des Kirchentags, die mit Stimme oder Instrument am erstem Programmpunkt des folgenden Konzerts mitwirken möchten (kostenlos). Es werden Instrumente gestellt für diejenigen, die kein eigenes dabei haben oder ihre Stimme nicht einsetzen möchten. Stockhausens Stück ist in Form eines kurzen Textes notiert - man benötigt keine Notenkenntnisse oder im engeren Sinne musikalischen Vorkenntnisse, lediglich Offenheit und Interesse an einem musikalischen Gemeinschaftserlebnis.

    16:00 Konzertbeginn

    Karlheinz Stockhausen (1928-2007) • Aus den sieben Tagen: Richtige Dauern [1968] Workshop-TeilnehmerInnen auf eigenen oder zur Verfügung gestellten Instrumenten mit Mitgliedern des Kairos Quartetts
    Julio Estrada (*1943) • Canto mnémico. Fuge in 4 Dimensionen [1973/83]
    John Cage (1912-1992) • Twenty [Thirty] Pieces for String Quartet [1983] 20’
    Georg Friedrich Haas (*1953) • Streichquartett Nr. 5 [2007] DEA
    Knut Müller (*1963) • Thorn [1996]

    Gefördert durch die initiative neue musik Berlin e.V.

    18:00 Gottesdienst mit dem Kairos Quartett

    György Kurtág (*1926) • aus dem Quartetto per archi op.1
    Julio Estrada (*1943) • Canto mnémico. Fuge in 4 Dimensionen [1973/83]

    In ZOOM OUT möchten wir die Ohren des Publikums auf das große Ganze lenken und die vielen Details verdichten, als sähe man eine Landkarte aus einiger Entfernung. Hierfür haben wir uns Stücke mit ausgeprägten Topographien ausgesucht: Stücke, die durch charakteristische Pausen und Einschnitte geprägt sind (Haas, Müller), durch Tektonik (Cage mit seinen drei Materialebenen in ständiger uns unabhängiger Bewegung) und durch Eigenständigkeit der Stimmen (Cage, Estrada). Der Effekt sich als Teil eines großen Ganzen zu fühlen, wird auch dadurch erreicht, dass die Musiker bei fast allen Stücken an den vier Seiten des Kirchenraums stehen, entsprechend der Vorschrift der Komponisten. Nur zum Schluss spielen wir in klassischer Streichquartettformation: Thorn, inspiriert von einer Erzählung Lars Gustafsons, lässt einen einzigen immer gleichen Akkord, eine Identität, erklingen, mal vollständig, mal in Teilen oder gänzlich verschwunden. Im Fluss des fast immer anwesenden Glissandos glaubt man das Feste verloren, bis man es in Form des Flusses selbst wiedererkennt:

    omnis fluit / παντα ρει

  • 03.04.2017
    20:00
    Werner-Otto-Saal
    Berlin (DE)
    Kairos Quartett im Konzerthaus
    2xhören ZEITGENÖSSISCH
    G.F. Haas: 2. Streichquartett

    Haas Streichquartett Nr. 2 von 1998 ist das meistgespielte Stück im Repertoire des Kairos Quartett mit annähernd 40 Aufführungen und Produktionen. Es wurde ursprünglich für das österreichische Hagen-Quartett geschrieben, die seither den Begriff Haas-Intonation verwenden, wenn es spektral zugeht. Das Kairos Quartett begann seine Haas-Reise allerdings mit dem ungleich komplexeren Streichquartett Nr. 1 von 1997, beide Quartette sind auf einer preisgekrönten Einspielung von 2001 (Edition zeitklang) zu hören.

    Haas selbst schrieb: "Mein zweites Streichquartett verbindet tonale, scheinbar historisierende Klangelemente mit mikrotonalen Verschiebungen, zeitlichen Dehnungen und Stauchungen und einem zum Teil virtuosen, flirrenden Klangbild. Immer wieder schimmert die Tradition durch, aber sie wird als etwas Verlorenenes, Entferntes, Getrübtes wahrgenommen werden."

    Link zum Konzerthaus