Das seit seiner Gründung in Berlin ansässige Kairos Quartett (Streichquartett) widmet sich richtungsweisenden Kompositionen nach 1950 und Uraufführungen.

ist in der griechischen Mythologie der Gott der günstigen Gelegenheit und des rechten Augenblicks. Der Dichter Ion von Chios (490 - 421 v. Chr.) bezeichnet ihn als den jüngsten Sohn des Zeus.

Vom Bildhauer Lysippos wird er als blühender Jüngling mit geflügelten Schuhen und einer in die Stirn fallenden Haarlocke dargestellt. Die Redensart, "die Gelegenheit beim Schopf packen", wird auf diese Darstellung des Gottes zurückgeführt.

Im Altgriechischen steht Kairos als der rechte Zeitpunkt im Gegensatz zu (Chronos), der gemessenen Zeit, als ein dem Menschen übergeordnetes Prinzip.

MusikerInnen erleben den als Moment vollkommener Harmonie zwischen Angestrebtem und Erreichtem, als magischen Augenblick, der das ultimative Ziel jeder zeitabhängigen Kunstausübung ist .